Gokarna und Hampi <3

Ein Kurzbericht von der Dachterasse unseres Hotel (mit Internet) aus Hampi :

Nach ein paar chilligen, erholsamen und luxuriösen (mit deutschem Komfort) Tagen, wo ich mich auch richtig auskurieren konnte bei Anja in Bangalore ging es am Donnerstag weiter Richtung Gokarna. Kat und ich wollten eigentlich mit Zug reisen, allerdings waren wir ewig auf der Warteliste und sind nicht vorgerückt und da sich uns noch jemand aus Bangalore angeschlossen hat (Irene) entschieden wir dann am Mittwoch einen Sleeper Nachtbus nach Gokarna zu nehmen. Triefend nass (es regnete) und fast zu spät (mussten den Bus aufhalten, weil Irenes Rikschafahrer so langsam war) kamen wir doch noch rechtzeitig an (in Indien klappt immer alles irgendwie doch noch). Die Fahrt war nett, etwas holprig, aber okay und wir entschieden uns für eine Strandhütte in Gokarna. Die sehr einfache und sehr sehr billige (dank Outseasion) Unterkunft lag an dem wunderschönen Kuddle Beach, wo wir den ersten Tag einfach den ganzen Tag am Strand, im Meer oder im einzig noch geöffneten Restaurant verbrachten. Es war so entspannt nach einer riesen Großstadt wie Bangalore so viel Ruhe, kein Verkehr, kein Lärm einfach nur relaxen an einem der saubersten Strände Indiens. Wir spielten viel Karten (Uno und noch ein Kartenspiel shithead, was uns Kat beigebracht hat), aßen gut und tranken Bier :-)

Am nächsten Tag entschieden wir uns für einen Spaziergang zum benachbarten und noch schöneren Om Beach zu laufen über einen kleinen Weg über Hügel. Dieser Strand war noch toller als unserer und wir überlegten uns kurz, ob wir für die 2. Nacht das Zimmer wechselten, das war uns (besonders mit meinem Gepäck) dann aber zu stressig, aber wir blieben den ganzen Tag an dem anderen Strand, gingen auf einen Felweg spazieren zu einer alleinstehenden Palme, wo man runter auf die Klippen schauen konnte und es war soooooooo wundervoll. Am nächsten Morgen entschieden Irene und ich uns dann noch für eine weitere kleine Wanderungs/Treckingtour über den nächsten Berg zu einem ganz einsamen Strand. Der Weg ging durch den Wald und direkt oberhalb der Klippen entlang mit atemberaubend schönen Blick und der Strand war mini und da war wirklich NICHTS, aber allein wegen dem Weg hat es sich schon gelohnt.

Gegen Mittag checkten wir aus und wollten uns eigentlich noch das kleine Örtchen Gokarna selbst anschauen (waren ja nur an den Stränden), aber unser letzter Bus in Richtung Hubli (von da aus wollten wir weiter nach Hampi) fuhr um 14.30h also nahmen wir den und entschieden uns nach 4 Stunden Busfahrt in Hubli zwischenzu stationieren und dort eine Nacht zu verbringen, denn die Unterkunft in Gokarna war wirklich sehr einfach mit halb kaputter und dreckiger Toilette, Kat ging es gesundheitlich auch nicht so gut, also suchten wir uns ein Hotel gingen schön essen (ich kaufte mir ein neues Handy - hab meine beiden Telefone geschrottet, aber komischerweise stresst mich hier fast gar nix) und früh schlafen, schön duschen und machten uns am nächsten Tag (heute) um 5.30h morgens auf den Weg um den ersten Bus nach Hampi zu nehmen (über Hospet), wir fuhren weitere 4 h nach Hospet und dann nochmal 20 Min nach Hampi und checkten in dieses wundervolle Gusthouse ein (wurden am Busbahnhof abgeworben, der Typ schleppte mein ganzes Gepäck) mit wunderschöner Dachterasse, Internet, warmen Wasser und sauberen und guten Zimmer und super günstig (dank Outseason), nach einem leckeren Schoko-Banana-Pancake machten wir die erste Erkundungstour durch die Ruinen von Hampi und waren von Anfang an bezaubert von dem Flair, den diese Stadt bzw. Dorf umgibt. Wir machten mit einem Guide einen langen Spaziergang am Fluss entlang durch Bananenplantagen, entlang der wundervollen Felsen und sahen abends den Sonnenuntergang von einem Hügel aus. Ich bin so begeistert von den paar Stunden, die wir bisher hier sind :-) Morgen schauen wir uns die Tempelruinen noch genauer an und am Mittwoch wollen wir uns ein Motorbike mieten und eine kleine Tour auf der anderen Seite des Flusses durch die wunderschöne Landschaft machen und zu einem Tempel auf einem Hügel mit 600 Stufen machen, der eine tolle Aussicht über die gesamte Ruinenlandschaft haben soll <3

Mittwoch nacht fahre ich mit Irene per Nachtbus (Sleeper) weiter nach Goa, bevor es dann am Samstag (per Flugzeug) nach Delhi geht, wo ich für die letzte Woche (Agra, Jaipur, Delhi) noch eine weitere Reisebegleiterin (Julia) treffe.

Ich grüß und drück euch ganz doll, bitte fahrt alle nach Indien, man kann es nur nachempfinden, wenn man es erlebt hat, es ist atmeberaubend und begeisternd und es gibt noch so viel zu entdecken.

Kuss,

Birthe

3.6.13 18:31

Werbung


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen