Trip nach Rameshwaran & Madurai

Ihr Lieben,

heute in einer Woche endet schon mein Projekt *heul* Donnerstag und Freitag hab ich nämlich frei wegen einem Get together. Das wird einmal im Monat von meiner Organisation organisiert und bezahlt und man trifft sich irgendwo in Indien mit allen anderen Kurzzeitvoluntären, die grad auch in Indien sind (auch von unterschiedlichen Organisationen).Da das Do & FR ist hab ich Mi schon meinen letzten Arbeitstag, das ist heute in einer Woche… Ganz gar nich glauben wie die Zeit rast…

Aber jetzt erstmal zu meinem fantastischen Wochenendtrip von dem ich euch unbedingt erzählen möchte. Es fing FR nich ganz so perfekt an, ich hatte letzten Dienstag die Zugtickets besorgt (diesmal nicht nur die Hin, sondern auch eine Rückfahrkarte und wir entschieden uns für einen billigen Klapperbus ohne AC, was an sich auch erstmal kein Problem (außer, dass man immer 10 Tode stirbt, weil die Inder so dicht auffahren, überholen trotz Gegenverkehr und einfach immer nur hupen, wenn irgendwas oder irgendwer im Weg ist – aber genau das selbe tun sie auch in besseren Bussen) und es ist besonders hinten doch sehr unbequem durch die schlechten Straßen wird man halt ordentlich durcheinander geschüttelt, die Höhe war aber, dass wir in der letzten Reihe gequetscht zu 6. Neben 4 Indern saßen und Gruppenkuscheln angesagt war, weil man einfach 0 Platz hatte. Aber nach etwa 5 (von geplanten 10 Stunden) wurde der Bus schlagartig leerer und ab da hatten wir sogar jeder eine eigene Reihe u konnten uns richtig ausbreiten. Wir fuhren statt der 10 auch 11,5 h weil wir andauernd anhielten und keiner wusste so genau warum, aber wir kamen um halb 8 Samstag morgen in Madurai an. Wir entschieden und erst in einem Restaurant nahe des Busbahnhofes einen Kaffee zu trinken, bevor wir uns auf eine weitere 4 Stunden Busfahrt nach Rameshwaran aufmachten. Diese Fahrt war auch etwas eng, ruckelig und warm, aber gegen halb eins waren wir in Rameshwaran angekommen, wir nahmen einen Bus in die Nähe zu dem Tempel  Ramalingeshwara  (wir stellten fest  das wir den Weg auch locker hätten laufen können) und machten uns auf die Suche nach einem Zimmer. Das stellte sich als schwieriger raus als sonst, denn die meisten Zimmer waren ausgebucht  (oder behaupteten es zumindestens), bei einem fühlten wir uns dezent unwohl, also suchten wir weiter. Schließlich fanden wir aber noch eins, was auch vom Preis ok war und nach einem kurzen Schock, als der plötzlich mehr haben wollte, es sich aber als Kaution (die wir auch anstandslos am nächsten Tag wieder bekamen) rausstellte hatten wir also doch noch ein Zimmer gefunden. Nachdem wir geduscht und etwas gechillt haben gingen wir in den Tempel. Die Säulen und Bemalungen waren atemberaubend schön und es war ein riesiger Tempel mit unterschiedlichen Gängen und heiligen Wasserstellen, wo jeden Tag 1000de Pilger kommen, um sich an 22 unterschiedlichen Stellen mit einem Eimer begießen lassen und dann zum naheliegenden Meer pilgern, um an einer heiligen Stelle dort auch nochmal zu baden und sich rein zu waschen. Wir gingen nach dem wir im Tempel waren zu dieser Stelle am Meer und schauten den Hindus zu. Danach entschieden wir uns noch ein wenig am Meer spazieren zu gehen und wurden von einer Engländerin angesprochen namens Kat, sie fragte uns woher wir kommen und was wir in Indien machen und wir gingen eine Weile zusammen, tranken Tee, aßen Kekse und lernten uns ein bissl kennen. Dabei stellte sich heraus, dass sie auch noch nach Gokarna und Hampi reisen möchte und wir entschieden uns das doch dann zusammen zu machen (somit habe ich jetzt bis auf 2 Strandtage für meine komplette Reisezeit jemanden dabei, das coole ist das wir auch von Bangalore (da besuch ich noch eine Bekannte bevor ich auf Reisen gehe) zusammen aus starten und uns nich erst da treffen, so muss ich auch nicht alleine dorthin reisen (haben uns entschieden per Zug zu reisen). Nach 1-2 Stunden musste sie zurück in ihr Hotel, da sie in ihr Zimmer einchecken sollte, aber wir verabredeten uns für den Abend zum Essen. Iri und ich gingen noch ein bißchen weiter spazieren, wurden des Öfteren von Familien gefragt, ob sie nicht ein Foto mit uns machen dürfen Wir gingen noch ein bißchen weiter an Fischernetzen und alten Booten vorbei, ich sammelte ein paar Muscheln (wirklich auch nur ein paar). Gegen 19 Uhr entschieden wir uns nochmal ins Hotel zu gehen, ruhten uns ein bissl aus und um 20h verabredeten wir uns mit Cat und gingen in ein Restaurant. Ich aß Eiernudeln (nicht sehr indisch) und wir entschieden uns nach dem Essen uns auf die Suche nach Bier zu machen, nachdem wir mit Jurej sowohl in der Einführungswoche als auch auf unserm Trip ja gescheitert waren beim Versuch Bier zu kaufen (in der Einführungswoche hatte der Biershop schon zu und der nächste war zu weit und auf unserm Trip machten uns unsere Magen-Darm-Probleme ein Strich durch die Rechnung). Tatsächlich fanden wir ziemlich schnell an der Straße ein Laden, wo Alkohol verkauft wurde, da sie kein kaltes Bier hattten gingen wir weiter und sollten zurück kommen in 10 Minuten, dann sei das Bier kalt. Wir fanden aber als wir weiter gingen noch einen zweiten Shop mit kaltem Bier, also kauften wir uns jeder 2 Bier, man wird als Frau zwar blöd angeschaut, wenn man Bier kauft, aber gesagt wurde nix. Wir gingen in unser Hotelzimmer und tranken dort die Bier, quatschten und hatten Spaß bis Kat irgendwann, es muss gegen halb 12 gewesen sein, gehen musste, weil ihr Hotel zu macht (und man immer nur einen Zimmerschlüssel bekommt u nicht mehr ins Hotel kommt, wenn geschlossen ist). Wir gingen dann auch pennen, weil wir eigentlich vor hatten vor Sonnenaufgang, also so gegen 5 zum Tempel & Meer zu gehen und den Pilgern beim heiligen Bad zuzusehen, weil morgens am meisten los ist und man dann die Prozession am besten mitbekommt. Ich schaffte es zwar erst um halb 7 (Iri gar nicht), aber es war noch im vollen Gange und echt beeindruckend zu sehen, wie sehr viele Menschen hintereinander von einer zur nächsten heiligen Wasserstelle pilgern und sich übergießen lassen. Und am Meer bei Sonnenaufgang hatte das auch nochmal eine ganz andere Atmosphäre (Fotos stelle ich ins Album) als am Tag zuvor, wo zwar auch einige Menschen dort waren, aber bei weitem nicht so viele. Nach einiger Zeit (und vielen Fotos, sowohl die andere von mir, als auch die ich von den Pilgern machte) machte ich mich auf zurück ins Hotel und legte mich nochmal ein bissl schlafen bis uns ein aufdringliches Klopfen weckte und ein wildfremder Typ vor der Tür stand, der uns zu irgendeinem bekannten Strand fahren wollte, aber wir lehnten dankend ab und schliefen weiter, bevor wir uns um 09.30 erneut zum Tempel aufmachten, weil wir mit Venkadesh verabredet waren (er arbeitet im Tempel), den hatten wir kurz kennen gelernt (über Kat) und er hatte uns eingeladen uns herumzuführen und auch die heilige Prozession durchzuführen und uns mit heiligem Wasser übergießen zu lassen. Das war echt eine lustige und schöne Erfahrung mit kompletten Klamotten an 22 unterschiedlichen Stellen mit 22 unterschiedlichem Wasser, wo jedes auch ganz anders schmeckte, manche waren süß, manche salzig, übergoßen zu werden. Danach (nachdem wir unsere Sachen ausgewrungen hatten) sollten wir beim Shivaschrein beten und wir führten noch eine Puja durch. Dort kam ein Heiliger aus dem Tempel und wir hatten einen Korb mit Essen (Kokosnuss, Banane, Zucker) und Blumen in der Hand und mussten ihm Verse auf Tamil nachsprechen und die Namen unserer Eltern und Geschwister aufsagen, wurden im Gesicht bemalt und das bringt jetzt der gesamten Familie Glück. Das heilige Bad verleiht einem übrigens ganz neues Karma und wäscht einen rein von allem bösen – so glauben die Hindus. Es war auf jeden Fall echt eine tolle Erfahrung. Wir gingen ins Hotel und chillten noch ein wenig, packten zusammen und checkten aus, bevor wir uns mit Kat nochmal zum essen und verabschieden trafen, denn wir machten uns dann auf den Weg zurück nach Madurai, wo wir noch 1,5 Tage bleiben wollten und von wo aus Montag abend dann auch unser Bus zurück nach Mysore ging. Gegen späten nachmittag/frühen Abend sind wir in Madurai angekommen und nahmen einen Bus in die Altstadt. Diesmal hatten wir schon telefonisch ein Zimmer reserviert und suchten die Straße, was eigtl. auf der Karte sehr leicht aussah zu finden, allerdings irrten wir ein wenig planlos umher. Da Iris Handy nicht mehr lud, kaufte sie sich ein neues und wir fragten in dem Laden nochmal nach dem Weg zu dem bekannten Tempelkomplex (Sri Meenakshi Tempel), weil direkt dort unser Hotel war. Dann fanden wir unser Hotel und das suchen hat sich echt gelohnt, es war super günstig und die Zimmer voll gut und das beste es hatte ganz oben eine Dachterasse mit Blick über die kompletten Tempel. Wir wurden gefragt, ob wir auf der Dachterasse was essen wollen und/oder Bier trinken und wir bestellten uns 2 kalte Bier und Parotta (das sind so geile Faldenbrotteile, etwas dicker als Chabatti) und dazu Paneer butter Masala, das ist eine extrem leckere rote Soße mit weißen fetaaussehnden (aber ist keiner) Stücken und schmeckt sau gut. Und dann aßen wir oben auf der Dachterasse und tranken Bier, das war sooooooooo schön. Zum Nachtisch aßen wir dann noch die Kokosnuss aus dem Pujakkorb, quatschten und chillten, bevor wir dann irgendwann schlafen gingen. Am nächsten Morgen schliefen wir bis 9, machten uns fertig, duschten und gingen in dem atemberaubenden Tempelkomplex. Das ist aufgebaut wie ein Palast, ist mit einer Mauer umgeben und zählt zu den größten Tempelkomplexen Indiens. Es gibt zahllose Götterdarstellung, Figuren, die bunt bemalt sind und Schreine & Skulpturen und die Figuren sind leuchtend und in den unterschiedlichsten Farben. Innen gibt es einen riesigen Shiva Schrein, auf den wir nur von außen einen Blick erhaschten, weil manches nur für Hindus zugänglich ist. Es gibt zu jeder Himmelsrichtung einen Eingang mit einem riesigen bunt verzierten Tor. Mitten im Tempelgelände gelangt man zu einem Teich mit einem golden verzierten Lotus in der Mitte, wir verweilten echt eine ganze Zeit in dem Tempel und kauften uns beide ein Buch über den Tempel, um die Geschichte ein bißchen besser nachzuvollziehen (und ich kaufte mal wieder bunte Postkarten und noch 1-2 Souvenirs – in einem der Tempelgebäude ist nämlich eine riesige Markthalle mit sehr vielen Ständen). Nach dem wir nach einigen Stunden die Tempelanlage wollten wir eigentlich  noch ein bißchen durch die Stadt und nach einer neuen Digicam für mich schauen, aber ein Vogel machte uns einen Strich durch die Rechnung und kackte mitten auf mein Oberteil, so dass wir erst nochmal ins Hotel gingen :D Danach suchten wir einen Laden, wo ich mir eine neue Digicam kaufte (der hatte erst Mittagspause, dann war ich in nem andern, aber die hatten nich so viel Auswahl und man konnte nich mit Karte bezahlen), also gingen wir nach der Mittagspause nochmal zu dem andern Laden und ich kaufte mir eine neue Digi Cam J für umgerechnet knapp 80 Euro von Casio. Danach schauten wir uns noch einen weiteren kleineren Tempel an (Alagar Tempel), der schon sehhhhhhhr alte Tempel war auch sehr schön bunt verziert und es gab einen Tempelelefanten (dessen Rundgang wir zwar verpassten, aber auf den wir zumindestens einen kurzen Blick erhaschten). Wir gingen noch was Essen und dann zurück zum Hotel, chillten noch ein wenig, packten und um 18.30h checkten wir aus, um uns auf den Weg zum Zentralbusbahnhof zu machen. Es war eine sehr gute Idee sich frühzeitig auf den Weg zu machen, denn unser Bus brauchte sehr lange weil viel Verkehr war. Wir waren dennoch eine halbe h vor Abfahrt (20h sollte es los gehen) da und fragten uns zu unserm Bus durch, tranken noch einen Chai und kauften Wasser für die Fahrt. Die Rückfahrt war sehr kuschelig, diesmal saßen wir aber nur auf den gegenüberliegenden Zweiersitzen (die aber mehr für eine als für 2 Personen vom Platz her sind) und viel weiter vorne, trotzdem war es eine ziemlich anstrengende und lange Fahrt. Diesmal brauchten wir aber nur 30 MIN länger als geplant und kamen um halb 7 Dienstag morgen in Mysore an. Wir aßen noch was und dann fuhr ich nach Hause, hatte dort ne halbe Stunde sprang schnell unter die Dusche und dann ging es direkt weiter zum Projekt. Wie ich Montag erfahren hatte, wurde der Tagesausflug im Projekt von Mittwoch auf Dienstag verschoben, also hatte ich keinen normalen Arbeitstag, sondern wir fuhren mit den Kindern zu einem tollen Park in Mysore (Karanji Nature Park), mit Fluss und verschiedenen Vögelarten (man konnte in einem abgeschlossenen Bereich, wo die Vögel sich frei bewegen konnten, der aber zugänglich für Menschen ist verschiedene Vögel u.a. Pfaue und Störche beobachten) und es gab einen rieeeeesigen Spielplatz (ein Traum für die Kinder), wir verweilten hier eine ganze Weile und fuhren dann weiter ca eine gute Stunde zu einem Fluss mit Sandstrand, wo wir nachdem wir gepicknickt haben im Wasser rumtollten (die Frauen natürlich mit kompletten Klamotten) und Ball spielten und Spaß hatten. Ich hatte leider keine Wechselklamotten dabei (wusste nur was von dem Picknick und eigtl war auch ein Ausflug in einen Butterflygarten und nicht zum Fluss geplant), deshalb kaufte ich mir ein T-Shirt am Stand und die Hose trocknete so in der Sonne. Ich war gegen 7 zu Hause, auf der Rückfahrt tanzten und sangen die Kinder im Minivan, es war echt ein super schöner Tag, aber da durch, dass ich im Bus nicht wirklich pennen konnte, fiel ich abends mal sowas von ins Bett J Ich habe seit letzter Woche eine weitere Freiwillige (Male) bei uns im Projekt, allerdings ist sie bei den kleinen in der Gruppe, deswegen hab ich  nich viel mit ihr zu tun, habe sie aber am ersten Tag, beim Tagesausflug und heute gesehen und sie ist sehr nett, vll. Kommt sie FR auch mit ins Kino.

Am WE wollen wir FR ins Kino und SA/SO fahren wir nach Madikeri ein super schöner Ort mit Kaffeeplantagen und dichtem Wald und Wasserfällen, wo wir einen Spaziergang zu den (jetzt nicht sehr befüllten) Wasserfällen machen wollen und uns ein wenig die Plantagen anschauen möchten und danach ist schon mein letztes WE in Mysore, wo ja das Get together in Ooty ist, dort planen wir in den Bergen eine kleine Treckingtour zu machen. Auch wenn die Zeit rast, denke ich habe ich die Zeit gut genutzt und schon einiges gesehen, aber es bleibt das Gefühl, dass ich noch soooooooooooo viel sehen möchte und nur noch sooooooooo wenig Zeit habe, aber ich freu mich schon auf die Reise, nach meinem Projekt, auch wenn ich mir noch gar nicht vorstellen kann Mysore zu verlassen, erst recht jetzt wo ich noch jemanden zum reisen kennen gelernt habe. Ich werde mich auf jeden Fall bald nochmal melden.

Bis bald, eure Birthe

15.5.13 16:12

Werbung


bisher 1 Kommentar(e)     TrackBack-URL


Jana Z. (21.5.13 21:01)
Oh Birthi, ich freu mich so, dass es dir gut gefällt und dass du eine Reisbegleitung gefunden hast! Bin voll stolz auf dich, dass du das so rockst! drück dich! Jana

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen